Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
28.07.2017

„Sie werden gebraucht“

Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg verabschiedete Absolventen

Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg: Der Absolventenjahrgang 2017 wurde in der Johanneskirche verabschiedet.

Mosbach. Der Arbeitsmarkt wartet auf sie: Insgesamt 53 junge Menschen haben 2017 am Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg ihre Ausbildung abgeschlossen. Ihre Chancen einen Job zu finden waren selten so gut wie derzeit, betonten nahezu alle Redner bei der Absolventenfeier in der Johanneskirche, die mit Angehörigen, Mitarbeitenden von BBW und Johannes-Diakonie sowie Ehrengästen bis auf den letzten Platz gefüllt war. Unter deren Beifall erhielten die Absolventen ihre Abschlussurkunden. Einige wurden zusätzlich für besonders gute Leistungen mit Sonderpreisen ausgezeichnet. Das Berufsbildungswerk ist eine Ausbildungsstätte der Johannes-Diakonie Mosbach für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf.

„Applaus, Applaus“ lautete das Lied, mit dem die Schulband des Auguste-Pattberg-Gymnasiums „Improvision“ die Absolventenfeier eröffnete. Und diesen Applaus hätten sich die Absolventen mehr als verdient, erklärte BBW-Leiter Manfred Weiser in seiner Begrüßung. Auch Landrat Dr. Achim Brötel sparte nicht mit lobenden Worten. Das Abschlusszeugnis sei das „Ticket ins Berufsleben“ und die Basis, um „die eigene Entwicklung selbst zu gestalten“, erklärte Brötel. Auch die Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall - Tauberbischofsheim, Thekla Schlör, gratulierte den BBW-Absolventen. „Sie haben einen wichtigen Schritt geschafft, um Ihr Berufsleben selbst zu gestalten.“ Dieser persönliche Erfolg sei nicht zuletzt dank der individuellen Unterstützung durch das BBW zustande gekommen.

Ebenso begrüßten Vertreter der regionalen Wirtschaft den Fachkräftenachwuchs bei der Absolventenfeier. Wie perspektivenreich sich aktuell der Arbeitsmarkt präsentiert, machte etwa der Geschäftsführer der IHK Rhein-Neckar-Kreis, Harald Töltl, mit Zahlen deutlich: Rund 5000 Fachkräfte würden im IHK-Bezirk in den nächsten Jahren fehlen, was zeige: „Sie werden gebraucht.“ Für den Vizepräsident der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Klaus Hofmann, übernimmt das BBW eine wichtige Weichenstellung ins Berufsleben, nicht zuletzt durch seine Möglichkeiten der beruflichen Orientierung und seine praxisnahe Ausbildung in Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen. „Für mich als Unternehmer und gelernter Handwerker ist das ein ganz besonderes Plus“, sagte Hofmann.

Der Pfarrer der Johannes-Diakonie, Richard Lallathin, hatte die Gäste mit einer Andacht auf die Absolventenfeier eingestimmt. Er erinnerte an das zurückliegende, ereignisreiche Schul- und Ausbildungsjahr und an die Projekte, welche die Bildungspartner BBW und Auguste-Pattberg-Gymnasium im zurückliegenden Ausbildungs- und Schuljahr gemeinsam umgesetzt hatten: Kunstprojekte zum Reformationsgedenken, die Instandhaltung des Goldfischpfades in Erinnerung an Zwangsarbeit im Dritten Reich und zuletzt das Spendenprojekt „Mosbacher Kästen“.
 
Was die gelungene Ausbildung für die BBW-Absolventen bedeutet, brachte der Auszubildendenvertreter Dennis Sandrisser mit einem Gandhi-Zitat auf den Punkt: „Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun.“ Und an seine Mit-Auszubildenden gewandt schloss er: „Den ersten Schritt habt ihr hiermit getan.“


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de