... stark für Menschen

Unsere Klinik-Schule

Unsere Klinik-Schule in Mosbach ist eine Ersatzschule für Kinder und Jugendliche aus der Diakonie-Klinik oder der Rehaklinik Mosbach. Der Unterricht geschieht in Kleingruppen. Die Schülerinnen und Schüler halten Anschluss den Lernplan der Heimatschule und erhalten Struktur im Klinikalltag.

Die Klinik-Schule ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule der Johannes-Diakonie Mosbach. Als Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit Förderschwerpunkt "Schüler in längerer Krankenhausbehandlung" werden hier Schüler und Schülerinnen unterrichtet, die ambulant in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (KJPP) der Diakonie-Klinik Mosbach behandelt werden. Ebenso wird die Klinikschule von Kindern und Jugendlichen besucht, die mit neurologischen Erkrankungen und unterschiedlich schweren körperlichen Behinderungen in der Rehaklinik Mosbach sind.

Lehrpläne aus allen Klassenstufen und Schularten

Der Unterricht ist schulart- und klassenübergreifend. Er berücksichtigt die jeweilige Situation der Schüler und Schülerinnen, orientiert sich an ihrem Leistungsstand, der aktuellen Leistungsfähigkeit und dem Stoffplan der Heimatschule. In Kleingruppen- und mit Einzelunterricht werden Inhalte der Lehrpläne aus allen Klassenstufen und Schularten vermittelt. Das Konzept der individuellen und intensiven Betreuung ist nicht allein auf den Anschluss an den Leistungsstand ausgerichtet. Wichtig ist den Lehrern und Lehrerinnen darüber hinaus, dass sie Freude am Lernen vermitteln und den Kindern und Jugendlichen in dieser besonderen Lebensphase ein Stück Realität und Normalität geben können.

Welche Besonderheiten bietet die Klinik-Schule?

  • Schulart- und klassenübergreifender Unterricht durch Lehrer und Lehrerinnen verschiedener Schularten
  • Individuelle Förderung durch Kleingruppen- und Einzelunterricht
  • Gemeinsames Lernen in der Gruppe, Unterrichtsprojekte und freies Arbeiten
  • Unterricht vorrangig in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen
  • enger Kontakt zur Heimatschule (bei Einverständnis der Eltern)
  • Beratung in allen schulischen Fragen, die im Zusammenhang mit der Krankheit bzw. Behinderung entstehen können
  • regelmäßiger interdisziplinärer Austausch
  • Abschlussbericht für die Heimatschule

Ziele und Aufgaben der Schule

  • persönliche Stabilisierung, Aufbau von Zuversicht, Selbstvertrauen und Lernmotivation
  • Schulische Kontinuität und Normalität vermitteln
  • den Leistungsstand der Heimatschule halten
  • Vorbereitung und Durchführung von Abschlussprüfungen der Haupt- und Realschule und anderen Prüfungen in Absprache mit der Heimatschule
  • Reintegration in Schule oder Ausbildung durch Diagnostik und Beratung
  • Organisation von Gesprächsrunden zum engen Austausch mit allen Beteiligten
  • Beratung bei besonderem Förderbedarf und bei Änderung der schulischen Laufbahn, insbesondere bei sonderpädagogischem Förderbedarf
  • Beratung in Familiengesprächen im therapeutischen Rahmen und in Hilfeplangesprächen mit dem Jugendamt