Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
25.01.2018

Wechsel an der Spitze der Johannes-Diakonie

Martin Adel wird Nachfolger von Dr. Hanns-Lothar Förschler

Mosbach/Stuttgart. Die Johannes-Diakonie Mosbach bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden und kaufmännischen Vorstand: Martin Adel (Foto) wechselt am 1. Oktober 2018 zum diakonischen Dienstleitungsunternehmen mit Sitz in Mosbach. Zum 15. November tritt er dann die Nachfolge von Dr. Hanns-Lothar Förschler an, der nach fast neun Jahren an der Spitze der Johannes-Diakonie in den Ruhestand gehen wird. Adel kommt von der Stuttgarter Nikolauspflege nach Mosbach. Bei der Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen war der 57-Jährige zuletzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Der gebürtige Karlsruher wuchs in Wilhelmsdorf bei Ravensburg auf, absolvierte nach dem Abitur eine Lehre zum Bankkaufmann und studierte anschließend in Mannheim Betriebswirtschaftslehre. Nach neun Jahren als Filialleiter der Evangelischen Kreditgenossenschaft in Stuttgart übernahm er 2002 die Leitung des Bereichs Finanz- und Rechnungswesen bei der Diakonie Stetten. 2010 wurde Martin Adel Vorstand Finanzen und Liegenschaften der Stiftung Evangelische Altenheimat in Stuttgart, ehe er 2016 schließlich zur Nikolauspflege wechselte.

Neben Führungsqualität von Unternehmen in der Sozialbranche und umfassenden kaufmännischen Kompetenzen bringt der Vater von drei erwachsenen Töchtern Erfahrungen mit der Sozialgesetzgebung und in den Bereichen Organisationsentwicklung und Digitalisierung mit nach Mosbach. Bei der Johannes-Diakonie bildet er künftig gemeinsam mit dem Pädagogischen Vorstand Jörg Huber die Spitze des Unternehmens und wird für über 2800 Mitarbeitende an fast 30 Standorten im Norden und in der Mitte Baden-Württembergs verantwortlich sein.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de