Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
02.07.2018

Die Liste ihres Engagements ist lang

Hannah Fichtner ist Trägerin des „Johannes-Diakonie Sozialpreises 2018“ am Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasium

Hannah Fichtner (Mitte) freut sich über den „Johannes-Diakonie Sozialpreis 2018“ gemeinsam mit Marion Stoffel, Manuel Zin und Jochen Herkert (v.l.) sowie mit Thekla Mattheis, Tanja Bauer und Jörg Huber (v.r.).

Mosbach. Ehrenamtliches Engagement zahlt sich aus: Bereits zum dritten Mal verlieh die Johannes-Diakonie einen Sozialpreis für Schülerinnen und Schüler des Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasiums (NKG), die sich in verschiedenster Form ehrenamtlich für das Gemeinwesen einbringen. Als Preisträgerin wählte die Jury in diesem Jahr die 15-jährige Hannah Fichtner für ihren vielfältigen Einsatz in ihrer Freizeit.

Die Liste der ehrenamtlichen Aktivitäten ist beeindruckend lang bei der Neuntklässlerin aus Wagenschwend. Seit Jahren ist sie in ihrer Kirchengemeinde als Ministrantin aktiv, hat im vergangenen Jahr die Verantwortung für die Ministranten-Ausbildung und die Gestaltung des lebendigen Adventskalenders übernommen. Darüber hinaus ist Hannah Fichtner als ausgebildete Gruppenleiterin beim Christlichen Verband Junger Menschen in Lohrbach bei der Gestaltung wöchentlicher Gruppenstunden, der Organisation und Durchführung von Aktionen, Übernachtungen und Aufführungen aktiv. Weiterhin absolviert sie seit 2017 eine Ausbildung zur Musiklotsin für den Musikverein Wagenschwend. Und auch das Schulleben gestaltet sie neben dem Unterricht aktiv mit. So ist die 15-Jährige Mitglied in der Chor-AG, der Theater AG und in der Big Band des NKG und hilft mit ihrer Trompete auch in der Schulband der benachbarten Pestalozzi-Realschule aus.

Für ihr Engagement bekam Hannah Fichtner den mit 100 Euro dotierten Preis samt Buchpräsent und Urkunde von Jörg Huber, Pädagogischer Vorstand der Johannes-Diakonie, von Ehrenamtskoordinatorin Tanja Bauer und Jury-Mitglied Thekla Mattheis überreicht. „Es ist toll zu sehen, wie sich ein junger Mensch so vielfältig engagiert“, zeigte sich Huber beeindruckt vom gemeinnützigen Einsatz der diesjährigen Preisträgerin. Besonders herauszuheben sei bei ihrem Engagement die Tatsache, dass sie sich sowohl für das Dorfleben in ihrer Heimatgemeinde als auch für das Schulleben einsetze, so Tanja Bauer und Thekla Mattheis. Glückwünsche für die Neuntklässlerin gab es auch von Schulleiter Jochen Herkert, dessen Stellvertreterin Marion Stoffel und Schulsozialarbeiter Manuel Zin. Stolz zeigte sich Rektor Herkert darüber, dass die Zahl der Bewerbungen für diesen Preis ungebrochen hoch sei. „Es ist schön zu sehen, dass sich Schülerinnen und Schüler des NKG auch außerhalb von Mathe, Englisch und Deutsch engagieren."

Die Johannes-Diakonie verleiht seit 2016 Sozialpreise in der Region. Neben den ehrenamtlich aktiven Schülerinnen und Schülern am Nicolaus-Kistner-Gymnasium werden auch Absolventinnen und Absolventen des sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums, des Berufskollegs Gesundheit und Pflege 2, der zweijährigen Berufsfachschule Profil Gesundheit und Pflege sowie Profil Ernährung und Hauswirtschaft, der zweijährigen Berufsfachschule für Kinderpflege und der Berufsfachschule Pädagogische Erprobung an der Helene-Weber-Schule Buchen sowie in diesem Jahr erstmals am Buchener Burghardt-Gymnasium ausgezeichnet. Ziel des Preises ist es, das ehrenamtliche Engagement bei jungen Menschen zu stärken, in den Fokus zu rücken und zur Nachahmung anzuregen.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de