Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
24.11.2017

„Ergreifen Sie Ihre Chancen!“

Fachschule für Sozialwesen verabschiedete ihre Absolventen im fideljo

Absolventen der Fachschule für Sozialwesen bekamen im fideljo ihre Abschlusszeugnisse von Schulleiterin Birgit Thoma (l).

Mosbach. Es gibt Berufe, mit denen Schulabgänger bei Eltern, Freunden und Berufsberatern leicht punkten können, zum Beispiel Jurist oder Fachinformatiker. Angehende Heilerziehungspfleger haben es in dieser Hinsicht schwerer. Wie schwer machten Dozenten der Fachschule für Sozialwesen der Johannes-Diakonie Mosbach bei der Absolventenfeier der Schule im Kultur- und Begegnungszentrum fideljo auf der Bühne in kurzen Szenen mit viel schauspielerischem Talent und großem Lacherfolg deutlich.

Und dennoch: Genauer betrachtet stehen Heilerziehungspflegern als Fachkräften der Behindertenhilfe sehr viele Möglichkeiten offen, wie Schulleiterin Birgit Thoma bei ihrer Laudatio im vollbesetzten Eventbereich des fideljo erklärte. Ob als Fach- oder Führungskraft, in der ambulanten oder stationären Begleitung, angestellt oder selbstständig: Die Absolventen könnten sich in viele Richtungen entwickeln. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt seien ebenso gut wie die Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung. Arbeiten im Ausland oder Studium ─ alles möglich mit einer Ausbildung als Heilerziehungspfleger. Vor allem aber „sind nur Sie als Spezialisten in der Lage, Menschen mit Behinderung mehr Teilhabe zu ermöglichen“, schloss Thoma und gratulierte den Absolventen zu ihrem erfolgreich bestandenen Abschluss. Bei der anschließenden Zeugnisübergabe war vielen Stolz und Freude am Gesicht abzulesen, vereinzelt flossen bei Schülern und Dozenten Tränen.

Der Pädagogische Vorstand der Johannes-Diakonie, Jörg Huber, stimmte die Schulabgänger bei der Absolventenfeier auf ein sich rasch wandelndes Berufsfeld ein, das zuletzt durch das neue Bundesteilhabegesetz eine tiefgreifende Veränderung erfahre. Personenzentrierte Assistenz und Begleitung seien so gefragt wie nie zuvor. „Ihnen als gut ausgebildeten Fachkräften wird es leicht fallen, sich diesen Herausforderungen zu stellen“, sagte Huber. „Ergreifen Sie Ihre Chancen.“

Auch die Leiterin des Geschäftsbereichs Bildung in der Johannes-Diakonie, Kerstin Wolff, beglückwünschte die angehenden Fachkräfte, erinnerte sie aber zugleich daran, dass nicht nur Wissen den Mensch präge: „Vieles kann man nicht wissen, sondern nur erfahren“, erklärte Wolff. Die dafür nötige Offenheit wünschte sie den Absolventen. Der Pfarrer der Johannes-Diakonie, Richard Lallathin, rief den Zuhörern in Erinnerung, dass ein Mensch immer wieder Momente der Besinnung brauche, um sich und die Schritte auf seinem  Lebensweg zu prüfen. Den Absolventen wünschte er „viele Schritte in die richtige Richtung“. Für den Berufsverband der Heilerziehungspfleger und die Mitarbeiterschaft der Johannes-Diakonie überbrachten Klaus Helmling und Christine Müller Grußworte.

Insgesamt haben 2017 an der Fachschule 42 junge Menschen ihre Ausbildung in der Fachrichtung Heilerziehungspflege erfolgreich abgeschlossen. Außerdem verlassen 16 Schüler die Einrichtung als Heilerziehungsassistenten. Einige absolvierten zudem die Zusatzqualifikation als Übungsleiter Sport. Die Feier im fideljo, die musikalisch von der Band Recharged begleitet wurde, beschlossen die Absolventen mit Freunden und Angehörigen bei einem festlichen Essen.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de