Online Spendenaktionen mit Altruja

Schwarzacher Werkstätten

Schwarzach

Aus kleinen Anfängen in den 50er Jahren, nämlich einer "beschützenden Werkstatt", entwickelte sich die heutige große und moderne Werkstatt, in der derzeit 760 Menschen arbeiten.

[mehr]

Rhein-Neckar-Werkstätten

Heidelberg

Wir erbringen Produktions- und Dienstleistungen in den Bereichen Catering, Büroservice, Schreinerei, Elektro-Technik und im Bereich Montage/Metall und Konfektionierung.

[mehr]

Gesellschaft zur Förderung psychisch Kranker mbH - gemeinnützig

Offenburg

Unser Ziel liegt in der sozialen und beruflichen Rehabilitation sowie in der Verbesserung der subjektiv erlebten Lebensqualität unserer Klienten. Es geht also darum, trotz der psychischen Erkrankung im Leben wieder besser zurecht zu kommen.

[mehr]

Neckar-Odenwald-Werkstätten

Mosbach

Hier können 40 Menschen mit Behinderungen arbeiten. Wir sind eine Einrichtung zur beruflichen und sozialen Integration für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen aus der Region Neckar-Odenwald.

[mehr]

Mosbacher Werkstätten

Mosbach

Es gibt an diesem Standort zwei Werkstattkomplexe, die "Werkstatt am Sportplatz" und die nur wenige hundert Meter entfernte "Werkstatt am Berg". Hier arbeiten derzeit insgesamt 470 Menschen mit Behinderung.

[mehr]

Buchener Werkstätten

Buchen

Hier finden im Berufsbildungsbereich, im Arbeitsbereich sowie in der ganz neu gestalteten Förder- und Betreuungsgruppe mehr als 160 Menschen mit Behinderungen eine Beschäftigung bzw. Förderung.

[mehr]

Frankenland Werkstätten

Buchen

Für chronisch psychisch erkrankte Menschen stehen 35 Plätze mit einem breit gefächerten Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebot zur Verfügung.

[mehr]

Lahrer Werkstätten

Lahr

In der Werkstatt sind circa 300 Menschen mit Behinderung beschäftigt. Sie führen Lohnaufträge der Industrie aus und bieten Dienstleistungen im landwirtschaftlichen Bereich an.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache

Unterstützte Beschäftigung

Behinderten Menschen Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnen ‒ das ist das Ziel der Unterstützten Beschäftigung. Dafür werden Personen mit besonderem Unterstützungsbedarf entsprechend ihren Neigungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten gezielt gefördert. Einzelheiten zur Unterstützten Beschäftigung regelt § 38a SGB IX.

Mitarbeiter eines Cafés beim Brötchen belegen

Die Unterstützte Beschäftigung nutzt die Möglichkeiten der „Individuelle betriebliche Qualifizierung“ (InbeQ) und bei Bedarf Berufsbegleitung. InbeQ wird im Auftrag der Agentur für Arbeit durchgeführt. Die Teilnehmer qualifizieren sich durch ihre Mitarbeit in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. Die Johannes-Diakonie Mosbach ist Anbieter von InbeQ.

Wer kann teilnehmen?

InbeQ ist geeignet für Jugendliche und Erwachsene, die aufgrund einer Behinderung besondere Unterstützung zur Eingliederung in das Berufsleben benötigen. Dies gilt insbesondere für
• lernbehinderte Menschen im Grenzbereich zur geistigen Behinderung.
• geistig behinderte Menschen im Grenzbereich zur Lernbehinderung.
• Menschen mit einer psychischen Behinderung.
• körperbehinderte Menschen.

Die Voraussetzungen für eine Teilnahme sind
• hohe Eigenmotivation.
• die Fähigkeit, sich eigenständig im öffentlichen Nahverkehr zu bewegen.

InbeQ findet unter folgenden Rahmenbedingungen statt:
• Die Aufnahme erfolgt über die Agentur für Arbeit und ist fortlaufend möglich.
• Mit den Teilnehmenden wird ein Teilnahmevertrag zur Maßnahme abgeschlossen und mit den Betrieben eine Erprobungs-/Qualifizierungsvereinbarung.
• Die Dauer der Maßnahme beträgt in der Regel 24 Monate.
• Die Teilnehmer/-innen sind sozialversichert und erhalten Ausbildungs- oder Übergangsgeld.

Wir helfen Ihnen gerne

Stefanie Kuch
Sozialpädagogin

0173 2017621
Kontaktformular

Maik Reiss
Jobcoach

0172 8571143
Kontaktformular
 
 

Telefon Büro

06261 88-366