Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
22.08.2017

Neue Stromtankstellen in Betrieb

Johannes-Diakonie bietet Ladesäulen für Elektroautos in Mosbach und Schwarzach an

Stromtanken leicht gemacht: Rolf Roser demonstriert den Ladevorgang an der neuen Stromtankstelle vor dem Kultur- und Begegnungszentrum fideljo in Mosbach.

Mosbach/Schwarzach. In Mosbach und in Schwarzach finden sich nun zwei weitere Ladesäulen auf der Landkarte der Stromtankstellen. Mit ihrem Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos will die Johannes-Diakonie Mosbach nach eigenen Angaben als Sozialdienstleister nicht nur stark für Menschen sein, sondern auch Verantwortung für Klima und Umwelt übernehmen. Dafür wurden in Mosbach vor dem Kultur- und Begegnungszentrum fideljo und in Schwarzach an der Einfahrt zum Schwarzacher Hof Ladestationen mit Platz für jeweils zwei Elektrofahrzeuge installiert.

Deutlich sichtbar sind vor den Ladesäulen an beiden Standorten blaue Stellflächen eingezeichnet. Diese können sowohl von Mitarbeitenden als auch von Besuchern mit ihren E-Autos genutzt werden – aber nur für den Ladevorgang, macht Rolf Roser vom Facility Management der Johannes-Diakonie deutlich. Er war für die Einrichtung der Stromtankstellen verantwortlich.

Möglich wird das Stromtanken für Besucher über eine App auf dem Smartphone, erklärt Roser weiter, während er den Tankvorgang am Elektro-Dienstfahrzeug der Johannes-Diakonie demonstriert. Über diese App mit dem Namen „PlugSurfing“ kann nach einer einfachen Anmeldung das Tanken und die Bezahlung gesteuert werden. Alternativ können sich Nutzer über einen sogenannten QR-Code an der Ladesäule im Internet anmelden und bezahlen. Der Preis liegt aktuell bei 44 Cent pro Kilowattstunde inklusive Mehrwertsteuer.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de