Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
07.12.2016

Manuel Müller ist „Super-Azubi" 2016

Auszubildender des BBW Mosbach-Heidelberg wurde als bester Fahrradmonteur Deutschlands geehrt

DIHK-Präsident Eric Schweitzer überreichte Manuel Müller in Berlin die Auszeichnung zum bundesweit besten Azubi 2016 im Beruf Fahrradmonteur. Foto: DIHK/Schicke

Heidelberg/Berlin. Deutschlands bester Fahrradmonteur lernte in Heidelberg: Manuel Müller wurde bei der 11. Nationalen Bestenehrung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in Berlin ausgezeichnet. Der 25-Jährige hatte im Sommer seine Ausbildung beim Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg der Johannes-Diakonie Mosbach abgeschlossen. Und das mit Bravour: Mit insgesamt 92 von 100 möglichen Punkten hatte Manuel Müller seine IHK-Prüfung abgelegt. Eine Leistung, die ihm nun einen Ehrungsmarathon einbrachte. Zunächst wurden seine Leistungen von der IHK Rhein-Neckar gewürdigt, vergangene Woche dann stand in Pforzheim die Ehrung der Landesbesten an. Zum krönenden Abschluss wartete schließlich die Reise in die Bundeshauptstadt.

Insgesamt wurden bei der Nationalen Bestenehrung im Berliner Maritim Hotel 219 junge Frauen und Männer in 211 Ausbildungsberufen ausgezeichnet – von insgesamt 300.000 Prüfungsteilnehmern bei den Industrie- und Handelskammern. Rund 1000 Gäste nahmen an der Preisverleihung teil, neben den Eltern der Besten auch Vertreter der Ausbildungsbetriebe wie BBW-Leiter Manfred Weiser, Berufsschullehrer, Familienministerin Manuela Schwesig, Bundestagsabgeordnete sowie Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammern. Entertainerin Ruth Moschner führte durch die Veranstaltung.

Ministerin Manuela Schwesig gratulierte den erfolgreichen „Super-Azubis 2016“ zu einer „enormen Leistung“ und betonte, dass eine Ausbildung eine gute Basis für die weitere berufliche Entwicklung ist. DIHK-Präsident Eric Schweitzer zollte nicht nur den Auszubildenden Respekt, sondern auch den Ausbildungsbetrieben. „Ohne Ihr Engagement wäre unsere Bühne heute leer.“ Eine duale Ausbildung sei ohne engagierte Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben ebenso wenig denkbar wie ohne die beruflichen Schulen.

Manuel Müller hat durch die Ausbildung in Heidelberg nun sein Hobby zum Beruf machen können. Der begeisterte Radsportler hat eine Anstellung bei einem Fahrradhändler in seiner Heimatstadt Stuttgart gefunden – ein Traumjob für den 25-Jährigen. „Manuel Müller ist ein gutes Beispiel dafür, dass alle Beteiligten – Ausbildungsbetrieb, Schule, Eltern und natürlich vor allem die Auszubildenden – an einem Strick in die gleiche Richtung ziehen müssen, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Eine wirklich tolle Leistung“, freute sich BBW-Leiter Manfred Weiser.

Das BBW Mosbach-Heidelberg ist eine berufliche Bildungseinrichtung für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf. Es nimmt Teilnehmer mit einer Lern- und Mehrfachbehinderung sowie psychischen Beeinträchtigungen auf, die von der Bundesagentur für Arbeit angemeldet werden. Das BBW bietet über 20 Ausbildungen in anerkannten und besonders geregelten Berufen sowie berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen an den beiden Standorten Mosbach und Heidelberg an. Lerninhalte, Ausbildungsgestaltung, Ausstattung und begleitende Hilfen sind auf die besonderen Bedürfnisse der jungen Menschen ausgerichtet. Für ihre ganzheitliche Förderung fasst das BBW Ausbildungswerkstätten, eine eigene Berufsschule, differenzierte Wohnangebote, Freizeiteinrichtungen und begleitende Fachdienste unter einem Dach zusammen.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de