Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
08.08.2018

Mehr Mobilität, mehr Teilhabe

Wohn-Pflegeheim St. Leon-Rot: Lotterie „GlücksSpirale“ ermöglicht Kauf eines Kleinbusses

Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitende des Wohn-Pflegeheims der Johannes-Diakonie freuen sich über ihren neuen Kleinbus, der durch die Förderung der „GlücksSpirale“ angeschafft werden konnte.

St. Leon-Rot. Es ist ein weiterer Schritt zu stärkerer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben: Ein neuer Kleinbus für das Wohn-Pflegeheim der Johannes-Diakonie in St. Leon-Rot sorgt für mehr Mobilität für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses in der Hauptstraße. Ermöglicht wurde die Anschaffung des Ford Transit durch die Förderung der Lotterie „GlücksSpirale“. Diese unterstützte die Anschaffung des Fahrzeugs mit einem Zuschuss von 32.700 Euro für die „sichere Beförderung von pflegebedürftigen Menschen mit Behinderung“.

„Das neue Fahrzeug macht für uns vieles leichter“, freute sich auch Hausleiterin Katrin Puppa bei der Übergabe des neuen, weißen Kleinbusses. Ob bei Einkäufen, Konzertbesuchen oder sonstigen Freizeitaktivitäten: Durch das Fahrzeug hätten nun mehr Bewohnerinnen und Bewohner, die einen Rollstuhl zur Fortbewegung benötigen, die Möglichkeit, an den vielfältigen Aktionen teilzunehmen. „Das ist ein Plus an Lebensqualität“, so Katrin Puppa weiter.

Seit 2015 finden in dem Haus der Johannes-Diakonie 24 erwachsene Menschen mit Behinderung ein Zuhause. Viele der Bewohnerinnen und Bewohner haben einen hohen Unterstützungs- und Pflegebedarf. Im Gebäude befinden sich außerdem 30 Plätze für sogenannte tagesstrukturierende Angebote. Gerade hier erweitere der neue Kleinbus die Palette für Unternehmungen und Ausflüge enorm.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de