Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
18.01.2018

„Der Verkauf lief phänomenal“

Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg erhielt Weihnachtsmarkt-Erlöse für die Aktion „Notgroschen“

Bei der Spendenübergabe im Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg (v.l.): Karin Neufert (Leitung Fundraising Johannes-Diakonie), Ergjan Berisha (BBW-Auszubildender), Cornelia Felleisen, Manfred Weiser (Leitung BBW), Fabian Felleisen und Andrea Kronawetter (Sozialdienst BBW).

Mosbach. Bei Weihnachtsplätzchen macht Cornelia Felleisen keine halben Sachen: Vanillekipferl, Hildabrötchen, Schneetaler und noch ein gutes Dutzend weitere Sorten hat die begnadete Plätzchenbäckerin in ihrem Repertoire. Mit ihren Produkten ist sie regelmäßig beim Weihnachtsmarkt der Johannes-Diakonie in Mosbach vertreten und hat sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Und so erzielte sie beim zurückliegenden Weihnachtsmarkt im fideljo einen Umsatzrekord. Der Einsatz am ersten Adventswochenende diente einem guten Zweck: Aus dem Erlös konnte Felleisen nun 2600 Euro als Spende an das Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg übergeben.

Der Stand beim Weihnachtsmarkt im fideljo bedeutete für Cornelia Felleisen viel Arbeit, aber auch Freude: „Wenn es nicht Spaß machen würde, würde es nicht gehen“, erklärte Felleisen bei der Spendenübergabe im BBW. Und die Mühe lohnte sich: „Der Verkauf lief phänomenal.“ Zwei Tage lang verkaufte Felleisen an ihrem Stand Plätzchen und Lebkuchen, Wildbratwurst aus der eigenen Wildtierhaltung sowie Dekoartikel. Unterstützt wurde sie von Sohn Fabian, der eine Ausbildung im Fachbereich Metalltechnik des BBW absolviert, und dessen Azubi-Kollegen Marcel Frey. Und bereits eine Woche vor dem ersten Advent war der BBW-Auszubildende Ergjan Berisha mit seinem Kollegen Stefan Leyrer auf dem Gelände der Johannes-Diakonie unterwegs, um Plätzchen und Wurst zu verkaufen. Die Herkunft der Produkte war für sie das beste Verkaufsargument: „Wenn der Name Felleisen fiel, war das Interesse sofort da“, erzählte Berisha. Am Ende waren alleine von den Plätzchen rund 100 Kilo verkauft.

BBW-Leiter Manfred Weiser nahm nun mit Andrea Kronawetter vom BBW-Sozialdienst und Karin Neufert, Leiterin Fundraising in der Johannes-Diakonie, die Felleisen-Spende in der BBW-Cafeteria entgegen. „Ihr Einsatz für unsere Jugendlichen ist mehr als großartig“, bestätigte Weiser der Frau aus Billigheim-Katzental. Deren Spende soll nun in die Aktion „Notgroschen“ des BBW fließen. Mit der Aktion wird BBW-Auszubildenden geholfen, die auf dem Weg in ein selbstständiges Leben finanzielle Unterstützung benötigen.

Doch nicht nur am finanziellen Erlös möchte Felleisen die BBW-Auszubildenden teilhaben lassen. Auch ihr hauswirtschaftliches Wissen teilt sie gerne. So ist eine gemeinsame Backaktion im BBW schon in Planung. Gleichzeitig beginnen im Hause Felleisen bereits die Vorbereitungen für den nächsten Weihnachtsmarkt. Um wieder mit einem attraktiven Angebot vertreten zu sein und vielleicht das Ergebnis vom Vorjahr zu übertreffen, werden erste Artikel schon jetzt geordert, denn Cornelia Felleisen weiß: „Nach dem Fest ist vor dem Fest.“


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de