Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
21.12.2017

Prinzip Verlässlichkeit – als Geschäftspartner und Förderer

Johmann GmbH Limbach unterstützt Johannes-Diakonie Mosbach mit 3000 Euro-Spende

Unternehmer Alois Johmann übergab eine Weihnachtsspende an den Vorstandsvorsitzenden der Johannes-Diakonie, Dr. Hanns-Lothar Förschler.

Mosbach. „Ich bin noch immer an Bord“, eröffnet Alois Johmann das Gespräch mit Dr. Hanns-Lothar Förschler, dem Vorstandsvorsitzenden der Johannes-Diakonie Mosbach, bei der Spendenübergabe sehr direkt. Ans Aufhören denkt der bald 66-Jährige noch nicht. Aber etwas kürzer will er treten. Es zumindest versuchen. Der Odenwälder hat die Johmann Gmbh Limbach 1986 von seinen Eltern übernommen. Er hat das Unternehme erfolgreich weitergeführt und zu einem 25-Mann-Unternehmen, das auch Großprojekte bewältigt, ausgebaut. Der Betrieb ist für Alois Johmann eine Lebensaufgabe.

Werte wie Verlässlichkeit, Qualität und Anstand sind dem Unternehmer wichtig. Als Geschäftspartner und als Mensch, der sich für das Gemeinwohl einsetzt. So unterstützt der Unternehmer auch die Johannes-Diakonie alljährlich mit einer Weihnachtsspende. „Was wir nicht erwarten, aber was uns sehr freut“, bedankte sich Dr. Hanns-Lothar Förschler, der einen Spendenscheck in Höhe von 3000 Euro entgegennehmen durfte. Eine Unterstützung, die die Johannes-Diakonie gut gebrauchen kann. „Das kommende Jahr wird wieder viele Herausforderungen mit sich bringen“, darin waren sich Johmann und Förschler einig. Ebenso was den größten persönlichen Wunsch für 2018 angeht, nämlich Gesundheit. 


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de