Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
20.12.2017

„Das schönste Weihnachtsgeschenk“

Evangelische Bank unterstützt Johannes-Diakonie-Olympioniken mit 5000-Euro-Weihnachtsspende

Sportler aus der Johannes-Diakonie und deren Vorstandsvorsitzender, Dr, Hanns-Lothar Förschler (r.), nahmen die Spende der Evangelischen Bank aus den Händen von Regionaldirektor Bernd Konheisner (l.) entgegen.

Mosbach. Bowlingkugel, Fahrradhelm, Tischtennisschläger oder Schwimmbrille sind bei einer Spendenübergabe eher selten zu sehen. Umso größer war die Überraschung und Freude von Bernd Konheisner, Regionaldirektor der Evangelischen Bank in Karlsruhe, der sich persönlich nach Mosbach auf den Weg gemacht hatte, um die Weihnachtsspende der Gesamtbank zu überbringen: großartige 5.000 Euro für die nächsten nationalen Special-Olympics-Spiele, die im Mai 2018 in Kiel stattfinden werden. Stellvertretend für die über 50 Sportlerinnen und Sportler der Johannes-Diakonie Mosbach, die an den olympischen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung teilnehmen werden, kamen vier Olympioniken, gemeinsam mit Coach Claudia Geiger, um Regionaldirektor Konheisner zu danken und über die Special-Olympics-Spiele zu berichten.

Seit 2006 nehmen Johannes-Diakonie-Sportler höchst erfolgreich an regionalen, nationalen und internationalen Spielen teil, getreu dem Motto: „Dabei sein ist alles, gewinnen aber wollen wir schon.“ Wobei „nach den Wettbewerben vor den Wettbewerben ist“, wie die Johannes-Diakonie-Mitarbeiterin und nationale sowie baden-württembergische Radsport-Koordinatorin Claudia Geiger betonte. Nur wer dauerhaft trainiert, kann erfolgreich sein und sich in den Anerkennungswettbewerben für die Spiele qualifizieren. Die Johannes-Diakonie-Sportler werden in Kiel in sieben Disziplinen antreten: Boccia, Bowling, Fußball, Kraftdreikampf, Radfahren, Schwimmen und Tischtennis. Ein „Medaillenregen“ ist das erklärte Ziel. Ehrgeiz und Vorfreude sind groß. Genauso wie die Kosten. Teilnahmegebühren, Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten schlagen beträchtlich zu Buche.

„Sehr gerne unterstützen wir Sie“, versicherte Bernd Konheisner mit dem Hinweis darauf, dass die Evangelische Bank, für die gesellschaftliches Engagement zum Selbstverständnis gehört, auch in Kiel einen Sitz hat. Worauf die Athleten prompt eine Einladung aussprachen: „Fans sind herzlich willkommen.“ Dr. Hanns-Lothar Förschler, Vorstandsvorsitzender der Johannes-Diakonie, dankte Konheisner herzlich. „Wir wissen die großzügige Spende der Evangelischen Bank und Ihr Interesse sehr zu schätzen.“ Radsportler Michael Lofink schloss sich an: „Das ist für uns das schönste Weihnachtsgeschenk!“


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de