Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
21.11.2017

Neuer Bus erleichtert Teilhabe

Wohn-Pflegeheim Eberbach: Lotterie Glücksspirale ermöglicht Kauf eines rollstuhlgerechten Fahrzeugs

Mosbach/Eberbach. Mal schnell ins Grüne fahren oder gemeinsam Einkäufe erledigen, diese und ähnliche Aktivitäten waren für die 60 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohn-Pflegeheims der Johannes-Diakonie in Eberbach nur schwer zu organisieren. Es fehlte an Beförderungsmöglichkeiten, denn für das Wohnangebot stand lange Zeit nur ein Minivan zur Verfügung. „Viele Ausflüge waren schwer durchführbar. Oder wir mussten Busse anmieten“, berichtet die Mitarbeiterin des Wohn-Pflegeheims Susanne McNeill.

Jetzt schaffte Lotterie Glücksspirale Abhilfe. Aus deren Mitteln werden regelmäßig soziale und gemeinnützige Projekte gefördert. Durch die Unterstützung der Glücksspirale konnte ein geräumiger Ford Transit angeschafft werden, in dem mehrere Rollstuhlfahrer sowie weitere Personen Platz finden. Zusätzlich ist der Bus mit Extras wie Einstieghilfe und Rollstuhlrampe ausgestattet. „Uns war wichtig, dass möglichst viele Rollstuhlfahrer mitfahren können, da bei uns in Eberbach viele Menschen mit schweren Behinderungen leben“, erklärte die zuständige Regionalleiterin der Johannes-Diakonie Yvonne Jelinek bei der Übergabe des Busses am Unternehmenssitz in Mosbach. „Das Fahrzeug eröffnet Bewohnern und Mitarbeitern im Alltag viele neue Möglichkeiten.“ Der neue Bus soll nun für Fahrten zu therapeutischen Angeboten, für Besuchsfahrten zu Eltern und Freunden oder für Freizeitaktivitäten eingesetzt werden, kündigte die Regionalleiterin an. Damit werde eine bessere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Menschen mit Behinderung ermöglicht.

Von den Vorzügen des neuen Gefährts konnten sich nach der Übergabe auch Bewohner des Eberbacher Wohn-Pflegeheims überzeugen: Heinrich Burkard, Fabian Ziegler und Tugba Ugurlu  waren extra mit nach Mosbach gekommen, um die erste Fahrt im neuen Bus mitzuerleben, der ihnen und anderen Bewohnern ab sofort mehr Spielräume im Alltag bietet.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de