Online Spendenaktionen mit Altruja

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]

Es ist normal, verschieden zu sein

Bei uns leben Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Ob in unseren Einrichtungen, in den Kommunen oder Kirchengemeinden:
gleichberechtigt miteinander zu leben und voneinander zu lernen ist unsere Vision. Seit über 130 Jahren.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache
02.10.2017

Golden der Herbst, bunt das Fest

Johannes-Diakonie hatte zum Erntedank- und Herbstfest nach Schwarzach eingeladen

Sonne satt: Viel Betrieb herrschte beim traditionellen Erntedank- und Herbstfest der Johannes-Diakonie in Schwarzach.

Auch sie sorgten für gute Stimmung: Die Trommler von "Doris Men Group".

Erstmals in Schwarzach mit dabei: Der "Hoffexpress" und TSG 1899 Hoffenheim-Maskottchen "Hoffi".

Schwarzach. Eigens für das traditionelle Erntedank- und Herbstfest der Johannes-Diakonie am Standort Schwarzach zeigte sich der Himmel gnädig. Er bescherte den zahlreichen Besuchern und Standbetreibern für einen Tag Sonne satt, Motto: Golden der Herbst, bunt das Fest. Entsprechend gut war die Stimmung rund um Schwarzbach Schule, Schwarzacher Werkstätten, Haus „Sonnenhalde“, Jugendfarm und Reithalle. Schon früh am Tag mussten fleißige Helfer den Weg zu den weniger werdenden freien Parkplätzen weisen, voll besetzt war von Anfang an das „Westerbähnle“, das trotz eines zwischenzeitlich stotternden Motors kontinuierlich seine Runde drehte.

Die Angebotspalette auf dem Festgelände war schlicht beindruckend: In den Schwarzacher Werkstätten konnte unter anderem die Produktion besichtigt werden. Auf dem Festplatz, in und vor der Schwarzbach Schule und rund um die „Sonnenhalde“ gab es eine breite Auswahl kulinarischer Köstlichkeiten – für jeden Geschmack war etwas dabei. Es drehten sich Karussell und Glücksrad, das Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg verkaufte Pflanzen und „Einzig-Art-ig“ Dekoratives aus Holz und mehr. Ein Flohmarkt in der Schule war darüber hinaus eine Fundgrube für Schnäppchenjäger. 

Am Haus „Sonnenhalde“ präsentierte sich die Schwarzacher Feuerwehr, es gab Brandschutzvorführen sowie live mit der Motorsäge gestaltete Holzskulpturen zu bewundern. Sich selbst in Bewegung setzen konnte man auf Segways oder auf dem Airtramp, im Niederseilgarten ging es für die Jüngsten gut sichert hoch hinaus. Erstmals beim Erntedank- und Herbstfest begrüßt werden durfte der „Hoffexpress“ der TSG 1899 Hoffenheim mit Maskottchen „Hoffi“. Auf der Jugendfarm wurden selbst gepresster Apfelsaft und Waffeln angeboten, Kinder durften Stockbrot backen oder sich mit den Tieren anfreunden.

In der Reithalle konnten die Gäste hoch zu Ross die Welt betrachten, Kutschfahrten ermöglichten einen weiteren besonderen Blick auf das Fest. Das „Kunst-Werk-Haus“ lud zu einem Gläschen Sekt und präsentierte das kreative Schaffen seiner Künstler, Cafeteria, Speisesaal und Kleiderladen freuten sich ebenfalls über zahlreiche Besucher. „Heute passt alles“, zeigten sich schön während des ereignisreichen und sonnigen Tages Petra Sobolewski, Julia Benzel und Stefan Klautke vom Organisationsteam zufrieden. Ein Blick in glückliche Besucher-Gesichter bestätigte diesen Eindruck.

Ebenfalls für Stimmung und Bewegung sorgten gleich nach dem Erntedank-Gottesdienst im Luthersaal, der von Pfarrerin Erika Knappmann geleitet und vom Posaunenchor Aglasterhausen/Schwarzach begleitet wurde, die „SF Band“ bei ihrem Heimspiel. „Doris Men Group“ mit ihren Trommelkünsten, die „WaldstraßenBänd“, die Schwarzacher Bauchtanzgruppe und die Schulband der Schwarzbach Schule ließen Zuschauer und Zuhörer ebenfalls nicht still stehen, die Fanfarengilde Bad Rappenau war selbst in Bewegung und die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Waibstadt zogen einmal mehr alle Register. Für den rockigen Ausklang auf dem Festgelände präsentierte sich den Besuchern schließlich die Band „improVision“, Schulband des Neckarelzer Auguste-Pattberg-Gymnasiums, einem Bildungspartner der Johannes-Diakonie.


Kontakt

Die Unternehmenskommunikation der Johannes-Diakonie Mosbach hilft Ihnen bei Fragen zu dieser News gerne weiter. Ihre Ansprechpartner sind:
• Michael Walter, Telefon: 06261 88-734, E-Mail: Michael.Walter(at)johannes-diakonie.de
• Andreas Lang, Telefon: 06261 88-577, E-Mail: Andreas.Lang(at)johannes-diakonie.de