... stark für Menschen

Besuche und (Wieder-)Aufnahmen in unseren Wohnangeboten

Die Corona-Pandemie macht für Besuche in unseren Wohnangeboten besondere Maßnahmen erforderlich. Diese dienen dem Schutz der uns anvertrauten Menschen. Hier finden Sie die aktuellen Regelungen für Besuche und Heimfahrten im Überblick.

(Stand: 8. April 2021) Besuche in unseren Wohnangeboten sind mit Einschränkungen wieder möglich. Für die Angebote und Leistungen der Johannes-Diakonie gelten die jeweils gültigen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg und die darauf aufbauenden Erlasse und Anordnungen (z.B. der jeweiligen Ministerien oder Gesundheitsämter der Landkreise) unmittelbar. Maßgebend für die Besuchregelungen ist die "Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen" des Landes Baden-Württemberg. Auf dieser Basis hat die Johannes-Diakonie Regeln für Besuche in besonderen Wohnformen entwickelt. Die Regeln können je nach Standort voneinander abweichen, etwa wenn die zuständigen Stadt- und Landkreisen verschärfte Allgemeinverfügungen erlassen.

Diese Besuchsregeln gelten in allen Wohnangeboten:

  • Hygiene: Besucher*innen müssen eine mitgebrachte FFP2-Maske tragen und die allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen einhalten (siehe: unten). Die Maskenpflich gilt auch für geimpfte Besucher*innen.
  • Corona-Test: Von der Einrichtungsleitung kann ein Antigen-Schnelltest (POC-Test) angeordnet werden. Fällt dieser positiv aus, ist ein Betreten der Einrichtung nicht gestattet. Ergebnisse von Corona-Selbsttests werden wegen deren Fehleranfälligkeit nicht anerkannt. Auch für geimpfte Besucher*innen können Tests angeordnet werden.
  • Den Anweisungen des Personals ist stets Folge zu leisten.
  • Ist ein Bewohner mit SARS-CoV-2 infiziert oder besteht ein begründeter Verdacht auf eine Infektion, ist ein Besuch nicht gestattet.

Besuche sind nicht gestattet für Personen, die:

  • in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder (in den 14 Tagen vor dem Besuch) standen,
  • Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Bei einem Besuch gelten folgende Hygieneregeln:

  • Händedesinfektion vor dem Betreten der Einrichtung
  • Tragen einer FFP2-Maske. Besucher sind gebeten, eine eigene Maske mitzubringen.
  • Wahrung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu allen Personen in der Einrichtung

Je nach Haus können weitere Besuchsregeln hinzukommen. Besucher*innen sind gebeten, sich vorab bei der jeweiligen Einrichtungsleitung über aktuelle Besuchsregeln zu informieren. Kontaktdaten zu unseren Häusern finden Sie in unserer Standortübersicht.

Regelung für die Aufnahme oder Wiederaufnahme von Bewohner*innen:

Die Regelung gilt für besondere Wohnformen der Johannes-Diakonie. Sie betrifft Neuaufnahmen, Kurzzeitaufnahmen sowie die Rückkehr von Bewohner*innen aus dem Krankenhaus oder von weiteren externen Aufenthalten wie etwa Besuche zu Hause oder Urlaube. Bedingungen für die Aufnahme sind unter anderem:

  • Durchführung eines Antigen-Schnelltests unmittelbar bei Rückkehr und im Anschluss an jedem zweiten Tag.
  • Durchführung eines PCR-Tests (Labortests) am 7. bis 9. Tag nach Rückkehr 
  • Gesundheitsdokumentation
  • besondere Regelung für Kurzzeit: Bei Kurzzeitgästen ist eine Kontaktperson zu benennen, die in Notfällen erreichbar und handlungsbefugt ist. Treten bei einem Kurzzeitgast Krankheitssymptome auf, muss der Aufenthalt nach ärztlicher Untersuchung gegebenenfalls beendet werden.
  • besondere Regelung bei Aufnahmen: Bei Aufnahmen ist zusätzlich ein PCR-Test vorzulegen der nicht älter als 48 Stunden ist.
  • Die Nutzung der Corona-Warn-App der Bundesregierung wird empfohlen. Dazu gibt es Infos auch in Leichter Sprache.

Auch die Regeln für (Wieder-)aufnahmen können je nach Lage und behördlichen Vorgaben vor Ort abweichen. Bitte informieren Sie sich bei den zuständigen Leitungskräften vor Ort.

Eine Übersicht unserer Standorte und Kontaktdaten der einzelnen Einrichtungen sind verfügbar über unsere Standortseite. Die Besuchs- und Aufnahmeregeln werden fortlaufend aktualisiert. Sie dienen der Gesundheit der von uns begleiteten Menschen. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!