Online Spendenaktionen mit Altruja

Schwarzacher Werkstätten

Schwarzach

Aus kleinen Anfängen in den 50er Jahren, nämlich einer "beschützenden Werkstatt", entwickelte sich die heutige große und moderne Werkstatt, in der derzeit 760 Menschen arbeiten.

[mehr]

Rhein-Neckar-Werkstätten

Heidelberg

Wir erbringen Produktions- und Dienstleistungen in den Bereichen Catering, Büroservice, Schreinerei, Elektro-Technik und im Bereich Montage/Metall und Konfektionierung.

[mehr]

Gesellschaft zur Förderung psychisch Kranker mbH - gemeinnützig

Offenburg

Unser Ziel liegt in der sozialen und beruflichen Rehabilitation sowie in der Verbesserung der subjektiv erlebten Lebensqualität unserer Klienten. Es geht also darum, trotz der psychischen Erkrankung im Leben wieder besser zurecht zu kommen.

[mehr]

Neckar-Odenwald-Werkstätten

Mosbach

Hier können 40 Menschen mit Behinderungen arbeiten. Wir sind eine Einrichtung zur beruflichen und sozialen Integration für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen aus der Region Neckar-Odenwald.

[mehr]

Mosbacher Werkstätten

Mosbach

Es gibt an diesem Standort zwei Werkstattkomplexe, die "Werkstatt am Sportplatz" und die nur wenige hundert Meter entfernte "Werkstatt am Berg". Hier arbeiten derzeit insgesamt 470 Menschen mit Behinderung.

[mehr]

Buchener Werkstätten

Buchen

Hier finden im Berufsbildungsbereich, im Arbeitsbereich sowie in der ganz neu gestalteten Förder- und Betreuungsgruppe mehr als 160 Menschen mit Behinderungen eine Beschäftigung bzw. Förderung.

[mehr]

Frankenland Werkstätten

Buchen

Für chronisch psychisch erkrankte Menschen stehen 35 Plätze mit einem breit gefächerten Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebot zur Verfügung.

[mehr]

Lahrer Werkstätten

Lahr

In der Werkstatt sind circa 300 Menschen mit Behinderung beschäftigt. Sie führen Lohnaufträge der Industrie aus und bieten Dienstleistungen im landwirtschaftlichen Bereich an.

[mehr]
zurück
 ]
 
 
 
 
 
 
 
 
weiter
 ]
leichte Sprache

Arbeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen

Eingangsverfahren

Im Eingangsverfahren wird festgestellt, ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung zur Teilhabe bzw. Eingliederung behinderter Menschen in das Arbeitsleben ist. Nach spätestens drei Monaten wird ein individueller Eingliederungsplan für die weitere berufliche Entwicklung erstellt.

Berufsbildungsbereich

Im Berufsbildungsbereich sind die beruflichen Bildungsmöglichkeiten am Fachkonzept der Bundesagentur für Arbeit ausgerichtet. Qualifizierte Mitarbeiter vermitteln Fertigkeiten und Kenntnisse mit Blick auf verschiedene Arbeitsabläufe, Werkstoffe, Werkzeuge und Maschinen. Die Maßnahme dauert in der Regel zwei Jahre und soll in erster Linie auf den allgemeinen Arbeitsmarkt, weiterführende Bildungsangebote oder den Arbeitsbereich der Werkstatt vorbereiten.

Arbeitsbereich

Hier finden Menschen vielfältige Arbeitsplätze sowie Qualifizierungsangebote, die sich am allgemeinen Arbeitsmarkt orientieren. Die Fertigungs- und Dienstleistungsbereiche beinhalten beispielsweise einfache Verpackungsarbeiten, komplexe Montagetätigkeiten bis hin zur Metallbearbeitung mit CNC-Maschinen oder Garten- und Landschaftspflege. Parallel zur Tätigkeit erfolgt die berufliche und persönliche Weiterentwicklung der Menschen mit Behinderung.

Förder- und Betreuungsbereich (FuB)

Im Förder- und Betreuungsbereich stehen Menschen, die die Voraussetzungen für eine Beschäftigung in der Werkstatt noch nicht erfüllen, vielfältige persönlichkeitsfördernde Angebote unter dem verlängerten Dach der Werkstatt zur Verfügung. Diese Beschäftigungs- und Förderangebote bereiten auf einen Übergang in den Arbeitsbereich der Werkstatt vor, fördern individuelle Kompetenzen und ermöglichen eine sinnvolle Gestaltung des Lebensalltags.

Arbeitsbegleitende Maßnahmen

Qualifizierte Mitarbeiter unterstützen die berufliche und persönliche Weiterentwicklung der Menschen mit Behinderungen durch arbeitsbegleitende Maßnahmen und gemeinsame Fördergespräche. Diese reichen von „A wie Arbeitssicherheit“ bis „Z wie Zubereitung einfacher Gerichte“.

Mitsprache

Gewählte Werkstatträte übernehmen an jedem Standort die Interessenvertretung ihrer Kolleginnen und Kollegen. Durch ihre aktive Mitbestimmung und Mitverantwortung sind alle an der Gestaltung des Werkstattgeschehens beteiligt.

« zurück zu Arbeit & Beschäftigung

Wir helfen Ihnen gerne

<b>Rüdiger Pluschek</b><br>Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung

Rüdiger Pluschek
Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung

+49 (0)6261 88-770
Kontaktformular
<b>Joachim Schleicher</b><br>Werkstätten für Menschen mit psychischer Erkrankung

Joachim Schleicher
Werkstätten für Menschen mit psychischer Erkrankung

+49 (0)6221 3496-55
Kontaktformular